Grundlagen der Jugendarbeit

Grundlagen für die Arbeit mit unserem Fußballnachwuchs ****

A.  Ziele unserer Nachwuchsarbeit:

  • Möglichst viele Juniorenspieler zu Fußballspielern für die Anforderungen unserer 1.Herrenmannschaft und darüber hinaus auszubilden
  • Mit allen Junioren-Teams in den höchsten bayerischen Ligen zu spielen
  • Ausbildung zu Auswahlspielern in den verschiedenen Altersstufen
  • Kontinuierliches Arbeiten mit einem qualifizierten Mitarbeiter- und Trainerstab
  • Erarbeitung von Reputation und Image für den Verein
  • Wirtschaftliches und eigenständiges Arbeiten im vorgegebenen Rahmen

B.  Ausbildungsbereiche

1. Lehrstufe: Spielen, Spielen, Spielen (-U9)

  • Freies, kreatives Fußballspielen, Prinzip „Straßenfußball“. Fußballbegeisterung mit den Schwerpunkten: spielerische Koordinationsschulung und das Fußballspiel frei und ungezwungen erleben.
  • Die Spielintelligenz fördern: Viel spielen und das Spielen lernen, dabei gleichzeitig Technik und Kreativität fördern.
  • Wettspiel ist Spielen, Erleben und Freude entwickeln, unbefriedigende Resultate spielen keine Rolle.

2. Lehrstufe: Lernen und Anwenden (U10-U14)

  • Technik-Schulung: Technik, Technik, Technik! Ballbeherrschung bis zur Perfektion in kleinen Spielformen und Übungsformen.
  • Erlerntes ins Spiel einbringen: Analyse der individuellen Spielleistung, Ableiten individueller Aufgaben.
  • Individuelle Fähig- und Fertigkeiten im Mannschaftsrahmen auf unterschiedlichen Positionen und in  verschiedenen Systemen anwenden.
  • Wir lernen spielen, lernen die Eigenschaften des Wettkampfes kennen. Wir freuen uns, wenn wir gewinnen. Resultate spielen noch keine grundlegende Rolle, sind Zwischenfeedbacks in der Ausbildung.
  • Im fortgeschrittenen Aufbaubereich (ab U14)  lernen und verfeinern wir das Spielen, wir wollen Spiele gewinnen. Resultate gewinnen an Bedeutung. Der Umgang mit Niederlagen wird thematisiert, auch im weiteren Ausbildungsprozess.

3. Lehrstufe: Anwenden, Variieren und Perfektionieren (U15-U19)

  • Erlerntes im Spiel erfolgreich anwenden und vervollkommnen.
  • Die eigenen Fähigkeiten bewusst einsetzen, um Spielsituationen effektiv zu lösen.
  • Simulieren konkreter Spielsituationen (Spielsituationstraining).
  • Das Spiel bestimmt die Trainingsform.
  • Wir spielen, um zu gewinnen. Das Ergebnis ist nicht alles, ab es erfolgt eine zunehmende Ergebnisorientierung und damit in allen Belangen die Hinführung darauf, worum es als Fußballer letztendlich gehen wird.

Die Spielphilosophie des FCA beinhaltet folgende Attribute:

  • attraktiv
  • erfolgreich
  • Gewinn bringend (für den Einzelnen, das Team und den Verein)

Wir

  • spielen schnell nach vorne, steil statt quer (Kombinationen)
  • agieren in jeder Situation, sind nie passiv (Aggressivität)
  • schalten schnell in beide Richtungen um (Dynamik)
  • sind organisiert und diszipliniert (Ordnung)

C.  Verhaltenskodex

Fleiß und Zuverlässigkeit

Wir handeln und agieren fleißig und dynamisch im Team, ehrlich und verlässlich für unser Umfeld und sind dabei korrekt in unserem Auftreten.

Beständigkeit und Innovation

Wir wahren Traditionen und sind gleichzeitig offen für Veränderungen, um notwendige Entwicklungen voranzutreiben.

Qualität und Zielstrebigkeit

Wir arbeiten systematisch und organisiert mit Wissen, Geschick und Weitblick um die gestellten Aufgaben und Ziele zu erreichen.

D.  Rechte und Verantwortung

Ich habe ein Recht respektiert zu werden.

Ich habe aber auch die Verantwortung anderen mit Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Höflichkeit und Respekt zu begegnen.

Ich habe ein Recht zu lernen.

Ich habe aber auch die Verantwortung aufnahmebereit zu sein, meine Pflichten im Rahmen meiner Möglichkeiten gewissenhaft zu erfüllen sowie Hilfe zu suchen und anzunehmen, wenn es nötig ist.

Ich habe ein Recht auf meine eigene Persönlichkeit.

Ich habe aber auch die Verantwortung durch mein Verhalten anderen nicht zu schaden und sie in ihrer sportlichen und menschlichen Entwicklung nicht zu behindern.

Ich habe ein Recht auf eine saubere und angenehme Arbeitsumgebung.

Ich habe aber auch die Verantwortung darauf zu achten, dass unser Sportgelände (Kabinen, Spielfelder usw.) sauber bleibt und unsere Ausstattung und die Trainingsmittel sorgsam behandelt werden.

Ich habe ein Recht auf Privatsphäre und auf Schutz meines Eigentums.

Ich habe aber auch die Verantwortung, die Privatsphäre anderer zu achten und deren Eigentum zu respektieren.
Alle Spieler an unserem Jugendleistungszentrum müssen in diesem Sinne Verantwortung übernehmen!

E.  Eltern, Zuschauer und Offizielle

Eltern, Zuschauer und Offizielle repräsentieren den FC Amberg sowohl bei den Heimspielen im Sportzentrum „Am Schanzl“ als auch bei Auswärtsfahrten. Deswegen sollten sie sich stets so verhalten, dass sie den Nachwuchsspielern des FC ein Vorbild sind:

  • Respekt vor den Gästen und deren Zuschauern.
  • Freundschaftlicher Umgangston untereinander und gegenüber den Gästen.
  • Lautstarkes, aber faires und respektvolles Anfeuern der Mannschaften.
  • Unterstützung der Mannschaften, aber kein Coaching. Dafür gibt es qualifizierte Trainer.
  • Fairness gegenüber den Schiedsrichtern und Akzeptanz der getroffenen Entscheidungen.
  • Verzicht auf Alkohol und Tabak bei Jugendspielen.

F.  Neben einer sportlichen Ausbildung:

Unseren Jugendspielern auch eine gute schulische und berufliche Ausbildung ermöglichen. Die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit unserer Jugendspieler fördern. Werte wie Disziplin, Ordnung, gegenseitiger Respekt sowie eine gesunde Lebensführung vermitteln.

Wir konzentrieren uns bei der Sichtung von Talenten in erster Linie auf die Region Amberg und Umgebung. Die besten Bewegungstalente sollen so früh wie möglich an unseren Verein gebunden werden und heimatnah gefördert und gefordert werden.

Kooperationen mit:

Schulen

Bei unserem Vorhaben die Spieler im Rahmen ihrer schulischen Laufbahn zu unterstützen stehen uns die nachfolgenden Schulkooperationspartner mit ihrem Knowhow zur Seite.

Grundschule

Mittelschule

Realschule

Gymnasium

Berufsschulen

Hochschule Amberg

Ziel der schulischen Unterstützung ist es ein leistungsförderndes Umfeld zu schaffen und die schulischen Anforderungen mit den Anforderungen des sportlichen Trainings in Einklang zu bringen.

Mit der SpVgg Greuther-Fürth

Hospitationen unserer Nachwuchstrainer in Fürth und Spieleraustausch

Mit Vereinen aus der Region

Hospitationen der Nachwuchstrainer in Amberg und Spieleraustausch

G.  Berufliche Unterstützung

Berufsvorbereitende und berufsbegleitende Förderung

Bei der Nachwuchsarbeit des FC Amberg wird nicht nur Wert auf eine gute sportliche Qualität gelegt. Auch auf die berufliche Ausbildung wird geachtet.

Zur Vorbereitung auf das Berufsleben bemühen wir uns folgende Ziele zu unterstützen:

  • Einblick in verschiedene Wirtschaftsbereiche ermöglichen
  • Kennenlernen von Unternehmen, Ausbildungsberufen und Arbeitsalltagen
  • Verzahnung von schulischer Ausbildung und Berufseinstieg
  • Vermittlung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen
  • Bewerbungsunterstützung
  • Coaching für Vorstellungsgespräche
  • Beratende Ausbildungsbegleitung

H.  Persönlichkeitsentwicklung

Es gilt, die jugendlichen Spieler in den drei Säulen ihrer Entwicklung zu fördern

Schulisch/beruflich

  • Unsere Nachwuchsspieler sollen einen ihren individuellen Fähigkeiten und Eignungen entsprechenden Schul- und/oder Berufsabschluss erreichen
  • Wir unterstützen unsere Spieler bei der Suche nach passenden Anschlussoptionen, am Übergang Schule-Beruf, die ihnen einerseits eine realistische Zukunftschance, unabhängig vom Fußballsport eröffnet, andererseits aber mit diesem kompatibel ist.

Persönlich/sozial

  • Unsere Spieler sollen ausgewogene Selbst- und Fremdwahrnehmung, Kritikfähigkeit und Realitätssinn entwickeln.
  • Wichtig ist uns auch das Vermitteln von Alltagskompetenzen. Wir achten auf eine ausbalancierte Alltags- und Leistungsstruktur aus Freizeit, Training und Schule bzw. Ausbildung.
  • Unsere Nachwuchskicker sollen ihre individuellen und strukturellen Ressourcen kennen und zielführend einsetzen bzw. abrufen können.
  • Wir vermitteln den Spielern Entscheidungskompetenz und Selbstvertrauen in ihr eigenes Können.
  • Unsere Trainer und Betreuter lehren auch Konfliktbewältigungs- und Kommunikationsstrategien, mit denen unsere Spieler in Alltag, Beruf  und Sport bestehen können.

Sportlich ganzheitlich und adäquat

  • Nur wer gesund ist, kann Höchstleistungen abrufen. Deshalb ist uns besonders wichtig, dass die Nachwuchsspieler über ihre psychische und physische Gesundheit informiert sind und sich entsprechend verhalten.

 

**** Der vorliegende Text besteht aus dem verkürzten und teilweise auf den FC Amberg abgeänderten Nachwuchskonzept unseres Kooperationsvereins SpVgg Greuther Fürth.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.