1. FC Bad Kötzting der nächste Prüfstein für den FC

Michael Busch_neu

Die Entwicklung im spielerischen Bereich passt, die ansteigende Formkurve auch – der Fußball-Bayernligist FC Amberg befindet sich in der Vorbereitung auf die Restrückrunde voll im Soll. „Wir steigern uns von Woche zu Woche, die Jungs sprühen nur so vor Ehrgeiz“, sagt Trainer Lutz Ernemann, der hofft, dass seine Truppe am Samstag um 16 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des SV Raigering gegen den Landesligisten 1. FC Bad Kötzting mit dem gleichen Engagement und der gleichen Spielfreude zu Werke gehen wird wie beim 6:0 (2:0) am Mittwoch gegen den SV Etzenricht.

Für den da gezeigten Auftritt war Ernemann voll des Lobes: „Das war stellenweise richtig sehenswert. Vor allem im Umschalt- und im Kombinationsspiel haben meine Jungs überzeugt“, blickt Ernemann zurück. „Sie haben die vorgegebenen taktischen Dinge perfekt umgesetzt und einen sicherlich nicht schlechten Gegner voll im Griff gehabt.“

Gleiches erwartet sich der neue Amberger Coach auch am Samstag gegen den 1. FC Bad Kötzting, wohl wissend, dass gegen den aktuellen Tabellendritten der Landesliga Mitte „noch eine Schippe draufgelegt werden muss“. Denn: „Gegen Bad Kötzting müssen wir kämpferisch noch mehr dagegenhalten“, so Ernemann. Die „Bayerwaldler“ um Trainer Peter Gallmeier zogen sich nämlich in ihrem ersten Testspiel vor einer Woche beim 0:1 gegen den Süd-Bayernligisten DJK Vilzing durchaus achtbar aus der Affäre.

Allerdings muss Bad Kötzting, ähnlich wie der FC Amberg mit Gratas Sirgedas, mit Stürmer Libor Tafat künftig auf einen wichtigen Leistungsträger verzichten. Denn der 30-Jährige schloss sich kurz vor Transferschluss überraschend dem schweizerischen Fünftligisten FC Brunnen an. „Es ist zwar nicht schön, dass uns Libor Tafat verlässt, aber daran lässt sich nichts ändern. Ich muss das so hinnehmen”, so FCK-Trainer Peter Gallmaier, der keinen Ersatz für den Abgewanderten bekommen hatte.

„Mit Bad Kötzting bekommen wir einen Prüfstein vorgesetzt. Allerdings gehen meine Akteure durch die letzten beiden kleinen Erfolgserlebnisse mit gestärkter Moral in diese Begegnung“, weiß Ernemann. Der war gegen Etzenricht erneut vom Auftreten der Spieler, die während der Saison nicht so im Rampenlicht stehen, ungemein angetan. Als bestes Beispiel nennt er in diesem Zusammenhang Yannik Haller, der „auf der rechten Seite für ungemein viel Druck gesorgt“ habe. „Sie wollen die Chance beim Schopfe packen und sich dem neuen Trainerteam präsentieren. Konkurrenz belebt das Geschäft“, so der Amberger Trainer.

Der muss gegen Bad Kötzting am Samstag erneut auf einige Stammkräfte verzichten. Kapitän Kevin Kühnlein fällt wegen seiner Grippe ebenso wie Timo Hausner erneut aus, ebenso der an der Achillessehne angeschlagene Sven Seitz. Co-Kapitän Andreas Graml befindet sich wegen seiner Flitterwochen noch im Urlaub, während Sebastian Schulik noch geschont wird, Caleb Clarke erst nächste Woche ins Training einsteigt und Emmanuel Burgutzidis noch verletzt ist. Für Neuzugang Dimitrios Nakou liegt die Spielberechtigung noch nicht vor. Dafür kehren die während der Woche beruflich verhinderten Matthias Götz, Christian Knorr und Michael Dietl in den Kader zurück, in dem wohl auch die zuletzt angeschlagenen Konstantin Keilholz und André Karzmarczyk stehen werden. (lg/Foto: Andreas Brückmann)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.